Michalke Paul, 1892, Floste, Oberschlesien


Geboren am: 14.12.1892 in Floste
Gestorben am: 16.01.1974 in Bonn-Buschdorf
Verheiratet mit:  Anna Michalke geb. Jung
Kinder:  2
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Michalke Paul wurde am 14.12.1892 in Floste, Kreis Falkenberg, Oberschlesien geboren. Nach dem Abitur studierte er Lehramt.

1921 heiratete er Anna Jung. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Seine Lehrtätigkeit wurde durch die Teilnahme am Ersten Weltkrieg, wo er zweimal schwer verwundet wurde, und am Zweiten Weltkrieg, wo er als Verwaltungsoffizier seine Pflicht erfüllte, unterbrochen. Bis zu seiner Vertreibung aus Schlesien wirkte er als Lehrer an der Volksschule und als Leiter der ländlichen Berufsschule zu Grüben. In Rheinhausen in Nordrhein-Westfalen übte er ab 1950 seine Erziehertätigkeit an mehreren Volksschulen aus und wirkte als Lehrer an einer Handelsschule in Moers. Nach seiner Pensionierung 1958 war er im öffentlichen Schuldienst weiter beschäftigt bis zu seiner Übersiedlung 1962 nach Bonn-Buschdorf, wo er seine endgültige Heimat fand. Von hier aus war er in Bonn als Lehrer an der Münsterschule und im Studio der Wirtschaft tätig. Neben seinem Beruf lag ihm die uneigennützige, soziale Betreuung der Kriegsopfer am Herzen. Als langjähriger Kreisvorsitzender des Bundes hirnverletzter Kriegs- und Arbeitsopfer, Kreisgruppe Moers, stand er ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Auf Grund seiner Erfahrungen auf dem Gebiet der Kriegsopferversorgung wurde er zunächst zum Sozialrichter, dann später zum Landessozialrichter berufen. In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm 1960 der Bundespräsident das Bundesverdienstkreuz am Bande. 

Michalke Paul starb am 16.01.1974 in Bonn-Buschdorf im Alter von 81 Jahren.



 Gedenkseite 596